Sanierung des Südturms 2015/2016

Am Südturm unserer St. Marienkirche, der ältesten Kirche Dortmunds, haben Zeit, Wind und Wetter tiefe Spuren hinterlassen. Vor einiger Zeit stürzten Stein- und Fugenteile herab, so dass der Turm umgehend eingerüstet werden musste. Eine Untersuchung ergab über 1000 Schadstellen an Steinen, Fugen und Mörtelmasse, deren Sanierung rund 800.000 Euro gekostet hat. Wie Sie vielleicht schon […]

Weiterlesen

Sanierung der Heizungsanlage 2014

Die Ev. St. Marienkirche hat im Jahr 2014 eine neue Heizungsanlage erhalten. Eine Sanierung war aus mehreren Gründen erforderlich geworden: die alte Anlage war abgängig, und es bestanden Probleme mit dem Raumklima. So zeigten sich Schäden an den Altären und starke Salzausblühungen am Mauerwerk, zudem gab es spürbare Zugerscheinungen im Kirchenschiff. Im Turm und im […]

Weiterlesen

Stiftungsjahrestag 2014

Am 14. November 2014 feierte unsere Stiftung Kulturgut und Kirchenmusik ihren 11. Stiftungsjahrestag mit einem festlichen Programm, in dessen Mittelpunkt unsere klangvolle Schwalbennest-Orgel stand. Mit der feierlichen Fantasia in G-Dur von J.S. Bach eröffnete Dr. Christian Vorbeck, Kantor von St. Marien in Witten, den Abend und ließ mit diesem wohl bekanntesten Orgelwerk Bachs bereits die […]

Weiterlesen

Restaurierung des Berswordt-Retabels 2013

  Der Berswordt-Altar ist das älteste und eines der wertvollsten Altarretabel in Dortmund. Benannt ist er nach seinem Stifter, der einst in Dortmund sehr bedeutenden Familie Berswordt. Das Trip­tychon entstand Ende des 14. Jahrhundert und zeigt in geschlossenem Zustand die Verkündigung Mariens. Bei geöffneten Seitenflügeln präsentiert der Altar seine ganze Pracht: vor goldenem Grund ist […]

Weiterlesen

Stiftungsjahrestag 2013

Am 8. November 2013 feierte unsere Stiftung ihr zehnjähriges Jubiläum mit einem sehr festlichen Programm. Eröffnet wurde der Abend vom Organisten Torsten Wille mit einem Präludium von J.S. Bach, bei dem er sogleich die Klangfarben unserer schönen Schwalbennestorgel vom tiefen Brummen gleich einer Tuba bis zu den glasklaren Höhen einer Flöte ausbreitete. Der Vorsitzende des […]

Weiterlesen

Restaurierung der Skulptur des Erzengels Michael 2013

  Der heilige Michael – „Wer ist wie Gott?“ – ist der Erste unter den Engeln. Er stieß nach biblischer Überlieferung den großen Drachen, die alte Schlange, Symbol für das Böse, aus dem Himmel. Er soll es sein, der am Jüngsten Tag die Seelen der Auferstehenden wiegen wird. In St. Marien ist er in Gestalt […]

Weiterlesen

Restaurierung des Sakramentshauses 2010

In christlicher Tradition diente eine Sakramentsnische bzw. ein Sakramentshaus seit Anfang des 13. Jahrhunderts der sicheren Aufbewahrung des Allerheiligsten: des geweihten eucharistischen Brotes, der Hostie und oft auch weiterer liturgischer Objekte wie Kelch, Patene, Monstranz und auch Reliquien. In St. Marien wurde das bis heute erhaltene, außerordentlich aufwändig im Stile einer gotischen Kathedralfassade gestaltete Sakramentshaus […]

Weiterlesen

Restaurierung des Marienretabels 2008

Im Jahr 2008 übernahm die Stiftung die Kosten in Höhe von 5800 € für die Restaurierung des Marienretabels. Im Februar  hatte die zuständige Restauratorin im LWL Brigitte Vöhringer bei einer Begutachtung der Altäre für das Marienretabel folgende Maßnahmen vorgeschlagen: Lockere Malschichtpartien festigen, eine Oberflächenrei­ni­gung vornehmen und die minimale Kittung und Retusche insbesondere der Schäden im […]

Weiterlesen

Generalüberholung der Orgel 2007

Im Jahr 2007 finanzierte die Stiftung aus dem Spendenaufkommen die Gesamtkosten der Orgelsanierung. Die heutige Orgel in der Stadtkirche St. Marien steht am Platz der einstigen spätgotischen Schwalbennestorgel aus der Zeit um 1520, die im 2.Weltkrieg völlig zerstört wurde. Die heutige Orgel wurde 1967 von der Firma Gustav Steinmann Orgelbau aus Vlotho errichtet und bedurfte […]

Weiterlesen

Restaurierung des Berswordtkelchs 2007

Der Berswordt-Kelch entstand um 1430 und ist damit das einzige erhaltene liturgische Objekt aus dieser Phase der Dortmunder Stadtgeschichte. Der Kelch steht auf einem achtfach ausgezogenen Sternfuß, dessen umlaufende Zarge mit feinem Strichwerk ornamentiert ist. Die Oberseite des Sternfußes ist mit zwei gravierten Szenen geschmückt: einer Darstellung von Maria und Johannes unter dem Kreuz Christi […]

Weiterlesen